Spielsaison 09/2010

Wenn der Hahn kräht auf dem Mist

von Erich Koch

Inhalt

Programmheft

Hans hat beim Kartenspiel seine Frau Betha und den Bauernhof an Karl verloren. Um die Schuld nicht einlösen zu müssen, muss er verschwinden. Blöd nur, dass er gerade jetzt eine Erbschaft antreten soll, die seine Anwesenheit erforderlich macht. Er soll seiner Frau in Anwesenheit des Notars Hähnlein gestehen, dass er seit Jahren einen unehelichen Sohn hat. So muss der Knecht Max in seine Rolle schlüpfen, der sich dadurch Hoffnungen macht, Bauer auf dem Hof werden zu können. Hans wacht jedoch frühzeitig aus dem Tiefschlaf auf und kontrolliert als Frau verkleidet das Geschehen. Er muss miterleben, wie die abergläubische Magd Hanna bei jedem Hahnenschrei über einen anderen Mann herfällt, da ihr Horoskop ihr eine zweideutige Prophezeiung gemacht hat. Seine Tochter Karin ist verzweifelt, da sie glaubt, Karl, der Vater von Nico, sei auch ihr Erzeuger. Überhaupt blickt plötzlich niemand mehr durch, welches Kind zu wem gehört. Ständig tauchen neue Väter, Mütter und Kinder auf. Vroni sucht mittels einer langen Unterhose ihren Vater und findet ihn schließlich in Max. Mit einem Hirschgeweih lockt sie ihn zu ihrer Mutter nach Hause. Didi, der schwule, uneheliche Sohn von Hans, schließt sich Karl an, der plötzlich seine weibliche Seite entdeckt. Sie machen mit einem Teil der Erbschaft ein spezielles Unterwäschegeschäft für Männer auf. - Nico und Karin können doch noch heiraten, da Beate schließlich die Übersicht gewinnt und die Erbschaft vereinende Wirkung zeigt. Der mutterlose Notar Hähnlein verfällt beim letzten Hahnenschrei endgültig Hannas verbrannten Spiegeleiern.

 

Gruppe